Das Bestellerprinzip

Informationen bezüglich das Bestellerprinzip, für Mieter und Vermieter 

Mit der Änderung des Wohnungsvermittlungsgesetzes vom 1. Juni 2015 wurde die Übernahme der Maklerprovision im Wohnraum-Vermietung neu geregelt und das Bestellerprinzip eingeführt. Es bedeutet, dass derjenige der den Immobilienmakler beauftragt auch die Provision bezahlen muss. Das Bestellerprinzip gilt nur für die Vermietung.

1. Was genau bedeutet das Bestellerprinzip?

Mit der Neuregelung der Maklerprovision wollte der Gesetzgeber verhindern, dass die Mieter, die Provision des Immobilienmaklers übernehmen müssen, wenn sie den Makler gar nicht selbst eingeschaltet bzw. ausgesucht haben. Bis zur Gesetzesänderung vom 1. Juni 2015 war es nämlich gängige Praxis, dass die Immobilienbesitzer zwar einen Makler mit der Vermietung beauftragten, die Mieter aber die Maklerkosten trugen, wenn sie sich das Objekt von dem Makler zeigen ließen und im Ergebnis einen Mietvertrag unterschrieben.

Nach der Gesetzesänderung vom 1. Juni müssen Mieter die Maklerprovision nur dann bezahlen, wenn sie selbst einen Makler mit suche nach Mietobjekten beauftragen.

2. Betrifft das Bestellerprinzip auch den Immobilienverkauf?

Das Bestellerprinzip gilt ausschließlich für die Vermietung. Bei der Vermittlung von Verkaufs- oder Gewerbeobjekten greift die Neuregelung zur Übernahme der Maklerprovision vom 1. Juni 2015 nicht. Bei Verkaufsimmobilien gilt nach wie vor, dass Käufer, Verkäufer und Makler vereinbaren können, ob der Besitzer oder der Käufer die Maklerprovision zu tragen hat. In Regionen mit einer großen Nachfrage nach Wohnraum sind es meistens die Käufer, die die Provision übernehmen. In Regionen, wo die Nachfrage deutlich geringer ist, wird die Provision oft zwischen dem Verkäufer und Käfer geteilt.

3. Kann die Maklerprovision an die Mieter weiterberechnet werden?

Der Gesetzgeber hat versucht ausschließen, dass Vermieter die Maklerprovision an die zukünftigen Mieter weiterberechnen dürfen. Viele Wohnungssuchende befürchten aber, dass sie durch eine höhere Miete die Maklerprovision nach Vertragsabschluss indirekt doch tragen müssen. Durch die Mietpreisbremse können Vermieter aber nicht unbegrenzt die Miete für ihr Objekt erhöhen.

4. Als Vermieter einen Makler beauftragen?

Es ist festzustellen, dass viele Immobilienbesitzer, ihr Objekt selber zu vermieten versuchen, um die Maklerkosten zu sparen. Diese Entscheidung kann sinnvoll sein, wenn man genug Zeit und die entsprechenden Kenntnisse hat oder bereit ist, sich diese anzueignen. Denn für die Immobilie müssen ein Exposé erstellt und Inserate geschaltet werden. Außerdem muss man telefonisch gut erreichbar sein, die Besichtigungstermine selber koordinieren und betreuen und sich mit den Mietinteressenten auseinandersetzen.

Trotz Bestellerprinzip kann es sich für Vermieter also lohnen, einen Makler zu bestellen: MAINHOUSE Immobilien bietet Ihnen eine Festpreis-Vermietung

5. Als Vermieter können Sie die Maklerprovision von der Steuer absetzen

Sie können als Vermieter, die Maklerkosten als Werbungskosten im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend machen.

6. Als Mieter einen Makler mit der Wohnungssuche beauftragen?

Der Gesetzgeber hat die Übernahme der Maklerprovision neu geregelt und das Bestellerprinzip eingeführt, um Wohnungssuchende finanziell zu entlasten. In manchen Fällen kann es sich für Mieter dennoch lohnen, selbst einen Makler zu beauftragen und die Kosten für ihn zu tragen. Wenn man auf der Suche nach einem ganz besonderen Objekt ist und weiß, dass ähnliche Wohnungen selten und gleichzeitig sehr gefragt sind, ist es oftmals sinnvoll, einen Experten einzuschalten. Er kennt den Immobilienmarkt in der Region, hat ein breites Netzwerk und kann schneller ein Objekt finden, das zu den vorgegebenen Kriterien seiner Kunden passt. Auch Mieter, die berufsbedingt umziehen müssen und wenig Zeit haben, in der fernen Stadt eine neue Bleibe zu suchen, entscheiden sich oft für einen Makler. Er kann nach passenden Wohnungen suchen und sie seinem Kunden vorschlagen.

Weitere spannende Themen

Wir beraten Sie gerne und beantworten Ihnen weitere Fragen

Ihr MAINHOUSE Immobilien Team